Startseite
  Archiv
  Perde
  Typisch Alina....
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    pinkypeachykitschy

   
    sugarless

    - mehr Freunde

   Klausi
   Maddy

http://myblog.de/zitronenkind

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich sah die Sonne im Meer versinken und muss sagen: es war stumpf.

Wie ihr ja wisst- oder nein, vielmehr für die die es nicht wissen: Ich mache ja eine Ausbildung zur Kaufmännischen Assistentin für Fremdsprachen und Korrespondenz (deswegen auch das Auslandspraktikum). Bei so einer Ausbildung geht es natürlich auch um Sprachen, aber vor allem darum anderen Kulturen gegenüber tolerant zu sein, Verständniss aufzubringen blablabla, der übliche Kram halt. Das es allerdingst wirklich zu "cultural misunderstandings" , wie Frau Pitsch immer wieder gerne sagt, kommen würde hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Hey, wir leben doch alle noch in der EU, sind Christen und würden Sontags niemals arbeiten gehen. Von dem Hupklang der Busse und der definitiv stärker ausgepägten Hilfsbereitschaft der Malteser (Kleinigkeiten wie siffiges Wasser außer Acht gelassen) einamal abgesehen sind wir uns alle ziemlich gleich. Dachte ich zumindest. Der Bootsausflug meiner Sprachenschule (wo ich zu meinem eigenen Bedauern arbeite und nicht etwa Unterricht nehme) am vorletzten Freitag belehrte mich eines Besseren. Vielleicht wäre es anders gekommen wenn Andrea mich nicht in letzter Minute im Stich gelassen und ich nicht alleine hätte fahren müssen, oder wenn wenigstens Maddy Lust auf eine Partybootstour gehabt hätte. Nun, wie dem auch sei, ich saß also ganz alleine auf diesem Boot das sich immer weiter vom Land entfernte. Was man in so einer Situation macht ist klar,man sucht nach bekannten Gesichtern. Die habe ich dann auch gefunden, ich unterhielt mich einige Zeit mit Anja, einer russischen Praktikantin die auch bei uns arbeitet aber aus irgendeinem Grund halb so wenig Arbeit und halb so viele Pausen hat wie wir, und das ganze war soweit ganz nett. Nach einer halben Stunde allerdings began sie sich zusehends mehr für ein männliches Subjekt in unserer Nähe zu interessieren, und da ich nur ungerne Voyeur spiele machte ich mich auf die Suche nach Luc und Karl, meinen Vorgesetzten (beide aber nur wenige Jahre älter als ich- vor allem Luc. Maddy und ich hatten ja mit einem ältlichen netten Greis gerechnet, aber von Luc kann man mit Fug und Recht behaupten er wäre ein heißer, geiler, knackärschiger Latino-Boy mit reichen Eltern, einem grässlichen Musikgeschmack und einem bei genauerem Hinsehen noch grässlicheren Charackter). War auch nett, bis die Beiden dann anfingen sich über die Brüste der anwesenden Schülerinnen zu unterhalten, da machte ich mich diskret aus dem Staub um an Deck einen wenig spektakulären Sonnenuntergang zu beobachten.  Mal erhlich , was finden idie Leute immer  an sowas? Mag ja sein dass ich hoffnungslos unromantisch bin, aber eine rote Kugel die langsam im Meer versinkt und den Himmel in rosa Farbe tränkt? Haut mich nicht um, ehrlich nicht. Vielleicht habe ich keinen Sinn für Ästhetik oder wie auch immer man das nennt, aber da finde ich kleine tiefe Löcher in der Erde interessanter (das Schlimme daran ist, ich finde sie wirklich interessant). Als wir dann hielten und so langsam alle anfingen sich zu besaufen und ins dunkle Meer zu hüpfen (wir legten nicht an sondern befanden uns noch immer auf offener See) entdeckte ich Karl, machte mich auf den Weg und war rechtzeitig bei ihm um mir einen kleinen Cocktail ausgeben zu lassen. Nicht dass ich drum gebenten hätte, die machten sowieso alle Sammelbestellung, ein unbezahltes Gläschen mehr oder weniger viel da gar nicht auf. Wieder an Deck war inzwischen alles ein bisschen lebendiger geworden, Musik spielte, bunte Lichter verzerrten Gesichter und Bewegungen tanzender Gestalten und man konnte wie üblich kaum sein eigenes Wort verstehen. In diesem Gewühl aus Menschenleibern wandte ich mich also an Karl und brüllte ihm so laut wie möglich ins Ohr ob es denn hier auch Chalys gäbe (der Cocktail war alle und auf den Billigwein der umsonst ausgeschenkt wurde hatte ich gerade keine Lust). Er drehte sich zu mir um und flüsterte ganz geheimnissvoll : " Charly? Du meinst, Charly? Also, hast du denn Geld? Wie viel Geld hast du denn?' Ich sagte 2 Euro,  eigentlich hatte ich 10 aber seiner Reaktion nach zu urteilen war Charly hier wohl sehr teuer und ich hegte die leise Hoffnung nicht ganz alleine bezahlen zu müssen (ihr wisst schon was ich meine). Karl sagte dann auch dass das wohl nicht reichen würde und beugte sich noch weiter zu mir. 

"Kennst du denn jemanden? Ist hier einer auf dem Boot??"

Äh..wie, also, wir können doch unten fragen". (unten war die Bar).

"Wie, da ist jemand?"

Ich, völlig verzweifelt: "Hä? Wer soll denn da sein? Ich kapier dich nicht!"

Da tat Karl etwas sehr seltsames, er deutet auf seine Nase und sagte etwas das ich wegen dem Lärm nicht verstehen konnte (außerdem wars ja auch noch auf englisch), ich glaubt aber das Wort "Coke" zu hören und nickte einfach eifrig. "Einfach dumm mitlachen", ganz nach Kathis Motto. 

Der DJ switsche von einem Lied zum Anderen, und im kurzen Moment der Stille schnappte ich etwas auf, ein "Ich kann dir was besorgen, das muss aber unter uns bleiben" von Karl. Etwas machte "Klick" und ich dachte: Nase....Coke...moment mal-

O.O

Inzwischen habt ihr gemerkt was ich meine, ja? Jeder Andere wäre wohl auch schon eher drauf gekommen, aber man muss bedenken dass ich sowieso ständig damit rechnete etwas falsch zu verstehen wegen der Sprachbaiere. Obewohl- gerade dann sollte ich sowas doch merken...naja, ich bin halt ich, sagt alles. Nicht immer ganz schnell von Begriff und viel zu brav um gleich vom Schlimmsten auszugehen (XD is klar).

Ganz spontan entschloss ich mich dann doch keinen Durst mehr zu haben und erklärte Karl dass ich es mir anders überlegt hätte und das Ganze gar nicht so wichtig sei. Der Typ hatte sich nun aber völlig in die Idee verrannt mir Koks zu besorgen und es dauerte weitere 12 Minuten ihn davon abzubringen, lauter:"no no, its ok, i don`t got enough money and madeline and i will go out tonight so it doesn`t matter if i get something now or later, ..." und so weiter und so fort. Ich hätte das Missverständniss auch einfach aufklärne können, aber dann wäre ich doch nicht mehr cool, verdammt . Außerdem hätte Karl sich dann auch bestimmt Gedanken gemacht ob ich ihm jetzt irgendeinen Ärger einhandeln will oder so, wär ja auch blöd gewesen. Ok, wahrscheinlich hätte er einfach nicht weiter drüber nachgedacht und alles hätte seinen normalen Lauf genommen, was weiß ich, in dem Moment erschien es mir einfach am Klügsten das alles jetzt nicht mit ihm auszudiskutieren, so wars ja doch am Einfachsten. Was ich daraus gelernt habe: bei kulturellen Missverständnissen geht es nicht um Essenseikauf oder um Bustickets, wie die Lehrer uns weiszumachen versuchen, sondern um Drogen, Sex oder böswillige Absichten. In meinem Fall zum Glück nur um Ersteres, aber die wirklichen schlimmen Missverständnisse sind wohl immer die auf die einen Niemand vorbereitet, wenn man von nem Kerl genagelt wird der dann später Geld haben will oder so. Mein Glück dass es sich bei meinem kulturellen Missverständniss nur um eine Kleinigkeit gehandelt hat. Iiiek, mein kleines kulturelles Missverständniss!  Irgendwie ist das niedlich .

Am Mittwoch war "Isle of MTV", und wie peinlich wäre es wenn wir da nicht hingegangen wären? Mal abgesehen von der Tatsache dass der Eintritt umsonst war und wir uns für den Rest unseres Lebens Vorwürfe gemacht hätten. Ich könnte jetzt sooooo viel darüber schreiben, und wahrscheinlich wäre das auch interessanter als die Boots Geschichte, aber jeder der schon mal auf einem Live Konzert von richtig guten Bands gewesen ist weiß wie geil (in diesem Fall ist das Wort wirklich angebracht) das ist. Dass die Malteser allerdings keinen Musikgeschmack haben beweist allein die Tatsache dass bei Enrique Iglesias (hab ich den Typen jetzt überhaupt richtig geschrieben?) kein Durchkommen war und wir uns bei den Kooks bis auf 10 Meter vor die Bühne vordrängeln konnten. Was heißt dränglen, die Hälfte der Leute ging nach Enrique! Unfassbar, echt. 

Wir haben Internet im Haus! Seht ihr die üs und äs? Purer Luxus!

Übrigends gibt es gute Nachrichten, die Klausi geht bald auf meine Schule, juhuu! Dann können wir im Bus nebeneinander sitzen, unsere Schulbrote tauschen und Hausaufgaben voneinander abschreiben. Ach nee, letzteres geht ja nicht, verdammt.

Außerdem fliegt die Kathiii heute nach Irland, wünschen wir ihr alles Gute! Oder ist sie sogar schon da? Wie dem auch sei, wir wissen alle dass du das schaffst!

 

29.6.08 17:50
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(9.7.08 16:36)
alinachen ich vermiss dich...
aber das mit dem einfach dumm mitlachen :D
:D einfach geil xD

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung